Das Team SIGMA ROX LADIES sammelt Trainingskilometer auf Malle

Wieder mal haben Conny und Steffi ihre Koffer gepackt. Ziel der Reise: Mallorca! Nun mehr zum dritten Mal und wieder ins schöne Ca’n Picafort, direkt an der Küste im Nordosten der Insel.

Die Mission der beiden: Vorbereitung für Europas härtestes Etappenrennen über die Alpen – die Bike Transalp, wo sie für uns an den Start gehen werden. Hier gewähren sie uns Einblick in ihr Trainingstagebuch:

Am Freitag den 7. März landen wir gegen Mittag und werden über romantische Seitenstraßen zum Sporthotel Ferrer Janeiro geshuttelt. Das Wetter verspricht uns 23 Grad und kein Regen, also optimale Voraussetzungen für eine tolle Trainingswoche. Im Hotel angekommen holen wir die vorbestellten, nagelneuen Räder von unserem alten Bekannten Klaus von Pinotouren. Wir müssen nur noch die ROX 10.0 GPS Computer montieren, unsere Pedale anschrauben, die Trinkflaschen auffüllen und schon kann das Training beginnen.

1. Tag Petra-Runde
Wir schnuppern die erste Rennradluft bei lockerem Einrollen über 69 Km mit Einkehr auf dem Marktplatz im schönen Radmekka Petra auf einen Café con leche und frisch aufgeschnittene Orangenschnitten.

Abends findet die Teambesprechung mit Klaus statt, wobei wir über die kommenden Tage und die geplanten Touren sprechen.

2. Tag Arta und Ermita de Betlem
Am zweiten Tag zählen unsere Computer die ersten Höhenmeter. Über welliges und kupiertes Gelände vorbei an vollhängenden Orangenbäumchen bis nach Arta. Dort führt uns die Serpentinenstraße den ersten richtigen Anstieg zur Ermita de Betlem, einem alten Kloster, hinauf. Auf dem Rückweg entschädigt die landschaftlich satte Frühlingsidylle für die holprige, alte und mit Schlaglöchern durchsetzte Straße.

Unser treuer Trainingsbegleiter immer am Start

Unser treuer Trainingsbegleiter immer am Start (photographed by Holger Mischke)

3. Tag Berg Randa
Der dritte Tag führt uns zum Mittelpunkt der Insel, dem Berg Randa. Mit einem Anstieg von 500 Höhenmetern genießen wir die grandiose Aussicht und die rasante Steilabfahrt. Die Rennräder halten bei 70 km/h und Rückenwind was sie versprechen – die Bremsen auch. Die Tour ist atemberaubend schön nur leider haben wir, was vorher Rückenwind war, nun auf dem Heimweg, sehr viel Gegenwind, dem wir zu zweit im Wechsel trotzen. Mit den letzten Kraftreserven und dank dem Sigma GPS kurbeln wir auf direktem Weg Richtung Can’ Picafort zurück zum Hotel.

4. Tag Ruhetag und Fotoshooting
Heute an unserem Ruhetag haben wir Zeit für ein kleines Fotoshooting. Davor stärken wir uns mit Käsekuchentorte, schließlich darf das Leben nicht zu kurz kommen. Durch die Ausschüttung der Glückshormone strahlen wir beim Fotografieren mit der Sonne um die Wette.

5. Tag Sant Salvador
Wir starten diesen herrlich sonnigen Tag Richtung Arta. Ziel ist der Berg Sant Salvador. Wunderschöne Seitenstraßen führen uns zum Anstieg des Berges. Die Auffahrt dauert etwa 45 Minuten. Mit jeder Serpentine nähert man sich Stück für Stück dem riesigen Steinkreuz. Das Plateau am Berg belohnt uns mit einem herrlichen Blick über die weite saftig grüne Landschaft und das weite Meer. Der Café con leche sowie die Sachertorte und der Mandelkuchen krönen die Tour. Bergab geht es dann relativ zügig dank des leicht hinzu gewonnenen Hüftgoldes. Mit vielen neuen Eindrücken und Bildern kommen wir glücklich wieder daheim im Hotel an.

Lecker Café & Kuchen füllen die Energiespeicher wieder auf

Lecker Café & Kuchen füllen die Energiespeicher wieder auf

6. Tag Sa Calobra
Sa Calobra – MegaMörder Tour. Es wird der anstrengendste Tag mit insgesamt 2200 Höhenmetern, 140 km, sehr netten Hamburgern und atemberaubend schnellen Abfahrten mit 14% Gefälle. Über das Massiv kurbeln wir zum Kloster Lluc hinauf. An der altbekannten Tankstelle füllt jeder nochmals kurz seine Flaschen auf und zieht sich die Windjacke an, da es ab jetzt einige Kilometer rauf und runter geht. Erst am Pass „Col de Reis“ und dem Krawattenknoten geht es 12 Kilometer am Stück 800 Höhenmeter bergab. Da heißt es aerodynamisch mit einem dicken Lachen runter pesen.

Unten muss man erst mal durchatmen und die Bucht bestaunen – ein wunderbarer Ausblick. Spätestens bei dem ersten Gedanken an die Rückfahrt merkt man, ok wir müssen aus eigener Kraft die 800 Höhenmeter auch wieder hoch. Der Tag endet im Spa, wo wir unsere müden Muskeln im Whirlpool auflockern und danach das Buffet plündern. Der Abend klingt heute sehr schnell aus, da wir müde sind und schlafen wie zwei Steine ein.

7. Tag Arenal
Am siebten Tag entscheiden wir uns für eine flache lange Tour mit etwa 140 km. Über herrliche Nebenstraßen fahren wir mit einer netten Gruppe Richtung Algaida nach Arenal. In einem kleinen Straßencafé, welches nur von Einheimischen besucht ist, trinken wir einen Cafe, der wirklich überragend schmeckt. Über Lluc Major und viel Gegenwind fahren wir über schöne Dörfer und Städtchen zurück.

Leider ging die Woche viel zu schnell vorüber, aber in der Woche konnten wir unsere Grundlage ausbauen und mit unseren ROX Computern 700 km sammeln. Die Kalorienanzeige bestätigt dabei auch den Verbrauch von unzähligen (Mandelkuchen)-Kalorien. Es war wie immer traumhaft schön auf der Insel und die Transalp Vorbereitung findet nun in heimatlichen Gefilden ihre Fortsetzung.

Steffi & Conny

Pamela Busch
Pamela Busch
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>