Teams, Training

Fit durch den Winter Teil 2 -So bereitest du dich optimal auf die kommende Triathlon-Saison vor.

Dunkel, kalt und grau. Die kalte Jahreszeit kann einem die Lust auf regelmäßiges Training ganz schnell vermiesen. Wir haben beim SIGMA SPORT Team Viernheim die besten Profi-Tipps gesammelt, mit denen du erfolgreich durch den Winter kommst. In Teil 2 unseres Blogbeitrags findest du Tipps und Tricks rund ums  Lauf- und Ganzkörpertraining.

 „Die Sieger des Sommers werden im Winter gemacht.“ So lautet eine der vielen überlieferten Weisheiten des Sports. Und egal, ob du im kommenden Jahr eine neue Bestzeit aufstellen willst oder einfach nur in Form bleiben möchtest, um weiterhin deinem liebsten Sport nachzugehen: Wer im Winter trainiert, sollte einige Trainingstipps beachten, um möglichst gut und verletzungsfrei durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Dann kannst du im Jahr 2021 voll durchstarten.

Tipps vom Profi

Wer sollte sich besser in Sachen Wintertraining auskennen als Profi- Triathleten, die bereits im Herbst mit der Vorbereitung auf die kommende Saison beginnen? Wir haben das SIGMA SPORT Team Viernheim einen Tag lang im Training begleitet und uns von den Profis einige nützliche Tipps für das Wintertraining abgeschaut. 

So läuft es auch in den kalten Monaten

 „Zum Laufen zieht es mich im Winter oftmals in den Wald“, berichtet Ursula Trützschler vom SIGMA SPORT Team Viernheim. „Um dort Schnelligkeit zu trainieren, eignen sich vor allem Bergläufe. Es reichen meist schon etwa 30-40 Sekunden, um den Puls hochschnellen zu lassen und die Beinkraft zu trainieren. Hier hilft ein Blick auf meine iD.TRI  , um die Pulswerte im Blick zu halten. Wer das Ganze acht Mal wiederholt, der spürt garantiert auch den Muskelkater am nächsten Tag. Weiterer Vorteil solcher Einheiten ist der weiche Untergrund, welcher die Gelenke schont.“

„Im Winter freue ich mich vor allem auf die langen Dauerläufe auf dem Königstuhl“, erzählt Kathrin Halter. „Mit einer kleinen Gruppe die langen Einheiten zu absolvieren, macht immer mehr Spaß als alleine. Und vor lauter Quatschen fällt einem erst nach eineinhalb Stunden auf, dass der Lauf gleich vorbei ist. Beim ersten Schnee einer der ersten auf dem Aussichtspunkt auf dem Königstuhl zu sein, ist natürlich ein schöner Bonus. Wichtig ist dabei nur, eine Gruppe zu finden, die annähernd gleich schnell läuft. Wenn man sich dann noch einen schönen Ort als Ziel aussucht, läuft es sich schon fast wie von alleine. Damit auch die Kraft im Winter nicht zu kurz kommt, mache ich gerne noch eine Einheit Treppenläufe pro Woche. Diese besteht meist nur aus einem kurzen Ein- und Auslaufen zu einer Treppe und dann je nach Trainingsstand auch mal 10-15 Mal  1-1,5 Minuten treppauf laufen. Auch hier ist der Muskelkater garantiert, deshalb sollte man es vor allem am Anfang nicht übertreiben.“

 „Die beiden haben das super zusammengefasst“, sagt Mannschaftstrainer Philipp Benz. „Zum Saisonanfang darf es für die ganz Jungen unter uns aber auch richtig kurz werden. Kurzsprints von 20 – 100 Metern mit maximaler Geschwindigkeit und langen Pausen über mehrere Minuten erhöhen die Grundschnelligkeit. Für alle ab 30 empfehle ich, sich an solche Programme sehr vorsichtig ranzutasten. Hier gibt’s schnell einen Muskelfaserriss. Als Alternative eignen sich auch Athletikläufe. In einem Dauerlauf könnt ihr alle 10 Minuten eine Abfolge von Kraftübungen einbauen. 10 Ausfallschritte, 10 Liegestütze, 10 Burpees, 10 Crunches, ein 100 Meter Steigerungslauf und eine kurze Gehpause geben noch einmal den Extra Kick.“

Die Auswertung des Trainings mit der iD.TRI

Stabi-Übungen runden das Training

Und noch ein Tipp vom Mannschaftstrainer „Super wichtig sind auch so genannte Stabi-Übungen. Sie sind eine perfekte Ergänzung zum Training, indem sie  Bauch- und Rückenmuskulatur sowie den ganzen Rumpf stärken. Wer sie regelmäßig durchführt, beugt Verletzungen vor. Hier gibt es auch in Sachen Winterwetter keine Ausrede. Einfach eine Matte ausrollen und mehrfach pro Woche 15 Minuten Stabi-Übungen für Rücken, Bauch und Rumpf. Das kann man auch prima während der Tagesschau machen oder während man den neuesten Triathlon-Podcast hört“.

/Unsere Trainingstipps zum Schwimmen und Radfahren im Winter findet ihr hier : Link zum Blog

  • Ursula Trützschler im Porträt
  • Alter: 23 Jahre
  • Verein: TSV Amicita Viernheim und SV Nekar Heidelberg
  • Größter Erfolg: 6. Platz 1. Triathlon Bundesliga 2018 (Kraichgau)
  • Mein sportliches Ziel: Konstante top 10 Platzierungen in der Bundesliga und internationalen Starts
  • Lieblingsdisziplin: Laufen
  • Hobbys: Kaffee trinken und Kuchen essen 😉
  • Kathrin Halter im Porträt
  • Alter: 23 Jahre
  • Verein: TSV Amicita Viernheim (erster Start Buli 2016) und SV Nekar Heidelberg
  • Größter Erfolg: 4.Platz Heidelbergman 2019; 6.Platz Zwift-Bundesliga Rennen 2020
  • Mein sportliches Ziel: Top 3 Platzierung im Rhein-Neckar-Cup und erste Mitteldistanz 2021
  • Lieblingsdisziplin: Radfahren
  • Hobbys: Kaffee trinken und Kuchen essen, am liebsten mit Ursula 🙂
  • Mein Tipp für euch: Am besten mit dem Laufpartner sich schon zum Kuchen nach dem Lauf verabreden, dann kann man den Lauf nicht absagen ohne auch auf den Kuchen verzichten zu müssen.